Wie wird der Studienplatz in Medizin vergeben?

Jede Universität weist drei Quoten aus: Die Wartezeitquote, die Abiturbestenquote und die AdH-Quote. Mann kann sich das Angebot an Studienplätzen für jede Uni wie einen Kuchen vorstellen: Etwa zwei Drittel (60%, der blaue Teil) stehen für das Auswahlverfahren der Hochschule zur Verfügung. Nur mit diesen Plätzen darf die Uni machen was sie will – solange die Regeln für die Vergabe also fair und nachvollziehbar sind, kann die Uni selbst ihre Kriterien festlegen. Für die anderen beiden Quoten – das restliche Stück vom Kuchen stehen jeweils 20% – gelb und grün – oder einfach ein Sechstel zur Verfügung. Die Vergabe dieser Plätze ist gesetzlich geregelt: Der eine Teil geht an diejenigen Bewerber mit der besten Abiturnote bzw. an diejenigen mit den meisten Wartesemestern. Vergiss bitte die Legende, dass du mit deiner Wartezeit pro Semester dein Abitur um 0,1 Notenpunkt aufwertest. Das stimmt nicht. Die Wartezeit wird in keiner anderen Quote als der Wartezeitquote gewertet!

Aufteilung der Quoten

Die Auswahlgrenzen zum Sommersemester 2013 findest du auf hochschulstart.de

Wenn du über den Test für medizinische Studiengänge einen Studienplatz an einer deutschen Universität bekommen möchtest, so geht das nur über das Auswahlverfahren der Hochschule (AdH) und auch nur an denen Unis, die den TMS in ihr Auswahlverfahren eingebunden haben. Diese Unis variieren von Jahr zu Jahr, zuletzt gab es die Tendenz, dass immer mehr Fakultäten TMS-Absolventen bevorzugt haben. Aber auch die Gewichtung des Tests für das Auswahlverfahren ist überall unterschiedlich! Manche Unis haben zudem Vorauswahlkriterieren. In jedem Fall sollten unbedingt genau die Auswahlkriterien beachtet werden.

Hier gibt es Infos zu: Bewerbungen mit dem Medizinertest für Sose 2014

Powered by Präpkurs